Chronik des Radfahrer-Verein „Gut Rast“ – Teil 5


Die 1. Bundesliga wird gegründet – Wir sind dabei!

 
Von 1959 bis 1967 wechselte der Vorsitz von Herbert Nibbe über Otto Heller wieder zu Gerhard Granzow, der ihn 1963 an Eisenhard Gehrmann übergab.

Auch im Wanderfahren konnte der RV „Gut Rast“ schöne Erfolge verzeichnen. So wurde der Verein 2 x Bundessieger im Bund Deutscher Radfahrer.

1967 wurde uns die Ausrichtung des Bundes-Ehrengildetreffens übertragen. Auch diese hervorragend organisierte Veranstaltung wurde ohne Beanstandungen ausgerichtet, so dass sich alle Teilnehmer in Oker wohlfühlten.

Im gleichen Jahr wurde die Radball-Mannschaft Albert Menge / Martin Leunig Norddeutscher Meister, was mit dem Aufstieg in die neugegründete 1. Bundesliga verbunden war. Der Bundesliga gehörten Menge / Leunig leider nur ein Jahr an.

Im selben Jahr qualifizierte sich die Jugendmannschaft Reinhold Appel / Albert Trenkner für die Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften.

1968 konnte der RV „Gut Rast“ bei den Landesmeisterschaften der Jugend einen Doppelsieg erringen. Niedersachsenmeister wurden Reinhold Appel und Albert Trenkner vor H.-Dieter Ahrens und Volker Gniesdzia. In Berlin holten Appel / Trenkner auch noch den Norddeutschen Meistertitel nach Oker. Damit hatten sie sich erneut für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Ahrens / Gniesdzia kamen auf den undankbaren 4.Platz.